Öffentliche Ordnung & Sicherheit Anträge

Verpflichtenden Fahreignungsbestätigungen für Senioren ab 75

Antrag des LAbg Ernest Gabmann

LAbg Ernest Gabmann

Während Länder wie die Schweiz, Norwegen, die Niederlande, die Slowakei, Italien Luxemburg, Slowenien, die Tschechische Republik oder auch Ungarn, Spanien und Portugal verpflichtende Fahreignungsbestätigungen für Senioren eingeführt haben, traut sich in Österreich niemand diese Verantwortung zu übernehmen.

Fahreignungsbestätigungen für Senioren sind in Österreich noch immer ein Tabuthema. Zu groß ist die Angst potentielle Wählerstimmen zu verlieren. Dabei sind viele Menschen in dieser Altersgruppe gesundheitlich eingeschränkt. Sie stehen öfters unter Medikamenteneinfluss, sehen naturgemäß schlechter und reagieren auch langsamer.

Fakt ist: Die Zahl der von älteren Autofahrern verursachten Unfälle steigt stetig - ab dem Alter von 75 Jahren rasant. Anfang 80 ist das Risiko drei Mal so hoch wie beim Durchschnitt, mit 85 explodiert es auf das Elffache.

Laut einer Untersuchung der Uni Wien überschätzen sich Senioren zusätzlich meist selbst. 83 Prozent behaupteten, noch nie auf Schwächen angesprochen worden zu sein. Dem widersprachen allerdings die Angehörigen, denn mehr als die Hälfte erklärte, ihre Väter/Mütter/Opas/Omas schon auf Fahrmängel aufmerksam gemacht zu haben – vergeblich.

Bedenklich ist auch die Tatsache, dass Ärzte auf Grund ihrer Schweigepflicht die Führerscheinstelle nicht alarmieren dürfen, wenn bei einem Patienten Demenz festgestellt wird.

In Österreich trauen sich Entscheidungsträger nicht dazu Stellung zu nehmen, auch wenn sich viele Experten und Verkehrspolitiker hinter vorgehaltener Hand für Fahrtauglichkeitstests aussprechen. Mit der Weigerung Verantwortung zu übernehmen, ist jedoch niemandem geholfen, auch nicht den älteren Menschen, die sich eigentlich nicht mehr hinter das Steuer setzten sollten. Schließlich geht es auch darum, sie zu schützen.

 

Der Gefertigte fordert daher:

Der Hohe Landtag wolle beschließen:

„Die Landesregierung wird aufgefordert, an die Bundesregierung, ins besondere an den Herrn Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie, Jörg Leichtfried, heranzutreten und eine Novelle im Kraftfahrgesetz 1967 zur verpflichtenden Fahreignungsbestätigungen für Senioren ab 75 Jahren zu erwirken!“

Zurück

Einen Kommentar schreiben