Verpflichtender Wehrdienst für Frauen

Gleichstellung nicht nur bei den Rechten, sondern auch bei den Chancen und Pflichten

Wehrpflicht für Frauen

Die österreichische Bevölkerung hat sich zuletzt im Rahmen der Volksbefragung am 20. Jänner 2013 für die Beibehaltung der allgemeinen Wehrpflicht und den Zivildienst ausgesprochen. Knapp 60% der teilnehmenden Österreicherinnen und Österreicher haben dabei für die allgemeine Wehrpflicht in der derzeitigen Form (also nur für männliche Staatsbürger) gestimmt.

Seit 1998 dürfen Frauen in Österreich freiwillig zum Bundesheer. Im Vergleich zur Wehrpflicht bietet eine freiwillige Meldung viele Vorteile für Frauen. Sie beginnen mit dem Ausbildungsdienst:

 

  • Sie bekommen einen überdurchschnittlichen Einstiegsbezug (€ 1008,12 netto monatlich).
  • Sie erhalten kostenlose Unterkunft und Verpflegung.
  • Freifahrt auf dem gesamten ÖBB-Streckennetz
  • Wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie Wohnkostenbeihilfe und Familienunterhalt beanspruchen.
  • Solange Sie im Ausbildungsdienst sind, ist Ihr ziviler Arbeitsplatz gesichert und Sie müssen Ihren Job nicht kündigen.

Dennoch liegt der Frauenanteil beim Bundesheer in Österreich bei nur 2,6 Prozent (Stand Herbst 2016). Unter 373 Soldatinnen waren 92 Spitzensportlerinnen, 84 Sanitäterinnen und 197 Kadersoldatinnen.

Es gibt viele Überlegungen wie der Frauenanteil gesteigert werden kann. Eine davon wurde im Herbst letzten Jahres umgesetzt – ein „Girls Camp“ an dem alle interessierten jungen Frauen mitmachen können soll Lust aufs Bundesheer machen. http://soldatin.bundesheer.at/Girls-Camp-199

Liste Frank/Bürgerlandtag fordert verpflichtenden Wehrdienst für Frauen

Gleichstellung nicht nur bei den Rechten, sondern auch bei den Chancen und Pflichten

Ganz nach dem Vorbild Norwegens macht die Liste Frank/Bürgerlandtag einen weiteren Vorstoß in Sachen Gleichstellung von Mann und Frau. Frauen sollen künftig genauso wie Männer zum Wehrdienst verpflichtet werden. Klubobmann Ernest Gabmann: „Gleichberechtigung kann es nicht nur bei den Rechten, sondern muss es auch bei den Chancen und Pflichten geben. Veraltete Rollenbilder wie bei der Wehrpflicht, bremsen die Gleichstellung von Mann und Frau und senden falsche Signale.“

Obwohl Frauen freiwillig zum Wehrdienst antreten können, liegt der Frauenanteil bei in Österreich bei nur 2,6 Prozent. „Mit Freiwilligkeit alleine ist es also nicht getan - man sieht eindeutig, dass die Möglichkeit freiwillig den Wehrdienst anzutreten nicht angenommen wird und hier etwas unternommen werden muss.“ so Gabmann.

Am Donnerstag den 23.2.2017 wird sich der Niederösterreichische Landtag damit auseinandersetzen. Grund dafür ist ein Antrag, der von Liste Frank/Bürgerlandtag eingebracht wurde. Darin wird die Landesregierung aufgefordert, sich beim Bundesminister für Landesverteidigung und Sport für die Einführung einer Wehrpflicht für Frauen einzusetzen.